Andrea Buchholz

Medienastrologin – Karmaastrologin – Weltlinien

Astrologischer Newsletter

Aspekte, Rückläufer und Schwendtage im April 2020

Aktuelle Aspekte

Jupiter-Pluto-Konjunktion im Steinbock:
Von zerstörten Träumen und einem wundervollen Neuanfang

01. bis 30. April
Immer wenn Jupiter und Pluto sich in einer Konjunktion begegnen, haben wir es mit widersprüchlichen Energien zu tun. Auf der einen Seite lüftet sich ein wenig der Schleier und wir erkennen, was nun absolut notwendig ist, damit wir die richtige Richtung im Leben einschlagen. Wir sind nicht nur bewusster und optimistischer in unserem Tun, wir haben auch einen enormen inneren Drang etwas zu erschaffen, was unsere Zukunft besser machen könnte. Gleichzeitig hat dieser Aspekt auch etwas Fatalistisches und viele Menschen erleben diese Zeit als Phase der Hoffnungslosigkeit und der Zerstörung ihrer Existenz, Wünsche und Hoffnungen. Dieser Stirb- und Werdeprozess hat aber auch sein Gutes, denn oftmals wird uns gerade jetzt erst bewusst, was essentiell in unserem Leben ist und was wir vielleicht endlich loslassen müssen, auch wenn es ein äußerst schmerzhafter Prozess ist. Trennungen und Veränderungen egal welcher Art schaffen zwar erst einmal Leid, können aber starke Kräfte in uns mobilisieren und schaffen damit eine völlig neue Motivationsgrundlage für unsere Zukunft. Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist diese der Hoffnungsschimmer für jeden einzelnen von uns und eine (eventuell bessere) neue Zukunft.

Saturn / Mars im Quadrat zu Uranus:
Kosmisches Shutdown – die Welt kommt zum Stillstand

01. bis 30. April
Kein Aspekt zeigt deutlicher mit welchen Einschränkungen wir aktuell leben müssen. Auch wenn es nicht in Stein gemeißelt ist, kann man dennoch davon ausgehen, dass wir noch den gesamten April mit massiven Einschränkungen unserer persönlichen Freiheit rechnen müssen. Mars und Saturn in Konjunktion im Wassermann zeigen schon für sich allein, dass unser persönlicher Bewegungs- und Aktionsradius stark eingeschränkt wird. Wir können und dürfen nicht so wie wir wollen – Saturn steht hier auch für die Obrigkeit und das Gesetz, welche Regeln verhängen, die es uns unmöglich machen uns so zu verhalten wie wir es gewohnt sind. Aber erst das zusätzliche Quadrat zu Uranus zeigt das wahre Ausmaß dieser Zeit-Qualität und weist auf weitere Beschränkungen im individuellen und öffentlichen Leben hin. Da Uranus sich im Stier befindet, wird außerdem noch die gesamte Tragweite und Auswirkungen auf unsere Wirtschaft und die Finanzen klar. Flexibilität und Mut zu Veränderungen sind jetzt die einzigen Chancen, in diesen Zeiten nicht komplett auf der Verliererseite zu landen.

Chiron-Lilith-Konjunktion:
Alte Verletzungen und Schattenthemen heilen!

01. bis 30. April

Diese besondere Konstellation findet nur alle 54 Jahre statt und bedeutet grob zusammengefasst, dass Schattenthemen (Lilith) geheilt (Chiron) werden können. Aber erst einmal stellt dieser Aspekt einen wichtigen Abschnitt der persönlichen Entwicklung dar. Auch hier geht es darum, dass man sich alten Verletzungen stellt und versucht sich zu öffnen und die Zusammenhänge zu verstehen. Es kann jetzt zu schmerzhaften Trennungen und Verlusten kommen, man wird es jedoch nicht verhindern können und man muss die Dinge so akzeptieren wie sie sind und kommen. Positive Entwicklungen und Heilungen sind jetzt vor allem zu erwarten, wenn man bereit ist, alte Strukturen und Verhaltensmuster hinter sich zu lassen. Ohnmachtsgefühle und alte Wunden, die jetzt wieder aufreißen, gehören leider zu diesem Prozess dazu. Das sollte man immer im Hinterkopf haben. Wenn man jedoch erkennt, dass man nicht mehr länger leiden muss, dass dies kein unabwendbares Schicksal ist, dann kann man jetzt große Kräfte entwickeln, befreit sich aus Abhängigkeiten und erfährt eine tiefgreifende Wandlung.


Rückläufige Planeten

Pluto wird am 25. April rückläufig. Bei einem rückläufigen Pluto sollte man sich bloß nicht auf eine Führungsposition einlassen. Überhaupt hat man in dieser Zeit seine lieben Probleme mit dem Thema Macht. Machtspielchen sind nun an der Tagesordnung und man wird gnadenlos mit seinen eigenen Problemen konfrontiert. Auch sein Testament sollte man jetzt nicht unbedingt aufsetzen und seine Erben lieber noch einmal genauer unter die Lupe nehmen. Reisen in die Vergangenheit sind ebenfalls keine gute Idee. Eine Psycho- oder Reinkarnationstherapie wird unter Umständen nicht so gut verlaufen wie erhofft.


Schwendtage

Der 19. April ist ein Schwendtag.
Die Schwendtage galten bereits im Altertum als Unglücks- oder Chaostage. Auch heute sollte man an diesen Tagen nichts Neues beginnen bzw. wichtige Unternehmungen starten, wie beispielsweise eine Reise, den Urlaub, eine neue Arbeit, eine Operation, sich verloben oder heiraten, umziehen oder Geschäftsabschlüsse.